Der Begründer – Sri Chinmoy

Sri ChinmoyIm Jahre 1982 wurden die Impossibility Challenger  zum ersten Mal in Zürich durchgeführt. Inspiriert wurden sie von Sri Chinmoy (1931 – 2007), Friedensvisionär, Meditationsmeister, Künstler und aktiver Sportler, der seit 1964 in New York lebte und einen modernen dynamischen Lebensstil propagierte der Meditation und Sport verband. Für Sri Chinmoy war das Streben nach “Selbst-Transzendenz”, d.h. über seine vermeintlichen Grenzen hinauszuwachsen, ein Weg, inneren Frieden und tiefe Freude und Zufriedenheit zu erfahren.

So ist auch das Ziel dieser internationalen Weltrekord-Spiele, Menschen zu inspirieren, die Freude und Erfüllung zu erfahren, die sich einstellt, wenn wir die Unmöglichkeit herausfordern, unsere eigenen Fähigkeiten verbessern, uns selbst transzendieren und diese Inspiration mit anderen teilen.

Selbst-Transzendenz – das Erweitern seiner Fähigkeiten und Hinauswachsen über vermeintliche Grenzen – nimmt einen zentralen Platz in Sri Chinmoys Philosophie ein.

Self-transcendence-joy
Unmistakably knows
No equal.

.

Die Freude, über sich selbst hinauszuwachsen, ist unvergleichlich.

– Sri Chinmoy

Sri Chinmoy ermutigte nicht nur Menschen auf aller Welt inklusive seiner Meditationsschüler, diese Selbst-Transzendenz auch im täglichen Leben zu praktizieren, sondern war selbst das beste Beispiel dafür. Seine Kreativität und vielfältigen Aktivitäten sind ein eindrückliches Zeugnis für das unbegrenzte Potenzial, das – davon war Sri Chinmoy überzeugt –  tief in jedem von uns verborgen ist.

Sri-Chinmoy beim Elefanten hebenFür Fachleute, Medien und auch “Otto-Normalverbraucher” besonders beeindruckend waren Sri Chinmoys unorthodoxe Gewichthebe-Leistungen bis ins hohe Alter:

  • Er hob Elefanten, Flugzeuge, Segelboote u.v.m. auf einer speziellen Plattform mit Hebelwirkung.
  • Er hob 100 mal sein eigenes Körpergewicht (80.3kg) in 1 Minute 17 Sekunden aus einer Halterung über den Kopf
  • Er hob im Alter von 73 Jahren an einem 2tägigen Gewichthebe-Marathon insgesamt über 10 Tonnen unter Einsatz der Arm-, Waden-, Bein- und Schultermuskulatur
  • Er hob über 8000 Menschen einarmig über den Kopf in einem Ehrenprogramm ”Lifting up the World with a Oneness-Heart” (1988-2007)
  • siehe auch http://www.inspiration-lifts.org/

Darüber hinaus:

Förderung von Frieden und Verbundenheit

Sri Chinmoys gesamtes Leben und Wirken – auch der Sport – standen stets im Zeichen der Förderung des Friedens und der Verbundenheit aller Menschen jenseites politischer, religiöser oder kultureller Grenzen, sowie der Entwicklung des inneren Friedens des Herzens und der Selbst-Transzendenz.

In sportlichen Aktivitäten und Herausforderungen sah er einen wunderbaren Weg, all diese Ideale zu erfahren, zum Ausdruck zu bringen und zu verwirklichen. Dieser Geist macht die spezielle Atmosphäre der Impossibility Challenger aus.

Organisation

Die Impossibility Challenger werden von den internationalen Sri Chinmoy Centres organisiert, die sich den Idealen und der Vision Sri Chinmoys widmen. Die Sri Chinmoy Centers organisieren ebenfalls den längsten Fackellauf der Welt – den Sri Chinmoy Oneness-Home Peace Run, einen alle zwei Jahre stattfinden Friedenslauf auf allen Kontinenten – und sie bieten regelmäßig kostenlose Meditationskurse, Konzerte und andere spirituelle, kulturelle und friedensfördernde Veranstaltungen in vielen Ländern der Welt an.

Kommentare sind geschlossen